Bekanntmachungen

Virtuelles Treffen und Tanztraining der Reutlinger Schwarz-Weiß Tänzer

Wie die Tänzer des Tanzsportclub Schwarz-Weiß e.V. die Corona-Krise überstehen.

Ab Mitte März wurde im gesamten Tanzsportclub Schwarz-Weiß Reutlingen e.V. das Tanztraining behördlich im Tanzsportcentrums untersagt, um die Ausbreitung von Corona zu verlangsamen. Für den gesamten Vorstand, alle Trainer, Breitensportler und Turnierpaare ist dieser abrupte Lock-Down unvermittelt schnell eingetreten. Neben dem Tanztraining musste auch der Frühlingsball im Rahmen des geplanten zweitägig Neckar-Alb Tanzfestivals im März, Workshops, Tanzabende und die Mitgliederversammlung Ende April abgesagt werden. Der gesamte Vorstand freut sich, dass alle aktiven und passiven Mitglieder, von den Kindern, den Breitensportlern und Turniertänzern ein sehr großes Verständnis für die besondere Situation und alle getroffenen und angeordneten Maßnahmen und den verbundenen Einschränkungen haben. Wir freuen uns, dass damit eine schnelle Ausbreitung des Virus verhindert werden konnte und wir alle dazu beitragen haben, dass unser Gesundheitssystem alle schwer Erkrankten versorgen konnte.

Es wurden Aktivitäten in einzelnen Tanzgruppen gestartet. Zum Beispiel haben die Tänzer und Trainer der Breitensportgruppen am Mittwoch nach kurzer Zeit gespürt, dass sie irgendwie in Kontakt bleiben müssen. Ein Mitglied der Gruppe hat die Initiative in die Hand genommen und eine What‘s App-Gruppe eingerichtet. Das war der Anfang. Alle spürten, dass sie das wöchentliche Treffen, Sehen und Hören so vermissen, dass man sich rasch entschiedene hatte, ein wöchentliches virtuelles „Mittwochs-Tänzer-Treffen“ über die moderne Online-Medien zu organisieren. Eine Zoom-Videokonferenz wurde eingerichtet und alle freuen sich nun, dass sie sich jeden Sonntag-Abend wiedersehen. Die Tänzer „wählen“ sich über den heimischen PC oder die Zoom-App für Tablet oder Smartphone mittels der „Zoom-Meeting-ID“ ein. Das Meeting läuft in der großen „Cloud“. Trotz eines in diesen Tagen sehr stark beanspruchten Internets gestalten sich die Verbindung sehr stabil und sind die Teilnehmer von der einfachen und intuitiven Bedienung begeistert. Sie diskutieren dann über „dies und das“ und versuchen damit auch die Situation und die durch Corona entstandene psychische Belastung jedes Einzelnen etwas besser zu verarbeiten und zu mildern. Das wöchentliche Tanztraining fehlt ihnen jedoch sehr. Ebenfalls schauen sie sich Bilder und Filme von verschiedenen Events aus der Vergangenheit, von Gruppenausflügen und Vereinsfesten an und beantworten in einem Online-Quiz während des Meetings Fragen rund um das Tanzen. Damit bleiben die Mittwochstänzer wöchentlich in Kontakt. Die 60 bis 90 Minuten sind immer so schnell vorüber und alle sind sich einig, dass man sich am nächsten Sonntag wieder treffen sollte.

Ein Online-Tanztraining haben die Breitensportler bisher noch nicht durchgeführt - die Verletzungsgefahr hat sie aktuell noch davon abgehalten. Denn auch hierfür gibt es einen „Story“ – eine Mittwochstänzerin hat sich vor Jahren beim privaten Training in beengten Platzverhältnissen im Wohnzimmer den kleinen Zeh gebrochen. Vielleicht juckt es auch die Breitensporttänzer in Kürze doch mal am Sonntag-Abend in den Füßen. Dann wird einfach noch Musik übertragen und sie tanzen gemeinsam auf der „kleinen Briefmarke“ - so nennt der Tänzer eine super kleine Tanzfläche“ - einen Cha Cha Cha.

Der Vorstand führt seine Sitzungen seit Wochen virtuell online durch. Hier wurde kürzlich beschlossen, dass die aktiven Mitgliedsbeiträge für alle 186 Breitensportler auf den passiven Beitragssatz für das 2. Quartal reduziert werden, da aktuell kein Gruppentraining angeboten werden kann. Auch die Beiträge der 60 Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahre wurden auf den passiven Beitragssatz reduziert. Zusätzlich wird für die Kinder wöchentlich ein Online-Tanztraining angeboten, damit die Kinder den Kontakt zur geliebten Trainerin Christine Hermann nicht ganz verlieren.

Alle Mitglieder der Turniergruppen haben sich solidarisch gezeigt: sie waren nach einer Umfrage einverstanden, weiterhin den aktiven Beitragssatz zu bezahlen. Hierfür erhalten die über 20 Turnierpaare bei den Profitrainern Sergiu Luca (Latein), Rolands Trembo (Standard) und Christine Hermann (D/C-Latein) ein wöchentliches Online-Tanztraining ins heimische Wohnzimmer „übertragen“. Die Turnierpaare sorgen für Platz im Wohnzimmer und so wird zumindest einmal in der Woche getanzt. Der Trainer schaut sich jedes Paar über die Videoübertragung sehr genau an und versucht die Schritte und Haltung zu verbessern. Unsere Profitrainer habe damit wenigstens eine kleine Verdienstmöglichkeit in der schwierigen Zeit. Sollten Mitglieder ihren reduzierten Beitrag aufstocken möchten, so freut sich der Verein natürlich über eine Spende.

Parallel hierzu haben sich Mitglieder bereit erklärt, Putz- und Wartungsarbeiten im „verwaisten“ Tanzsportcentrum durchzuführen, damit dieses nach der Krise wieder in vollem Glanz zur Verfügung steht. Ebenfalls wurde bereits eine vor Corona in Auftrag gegebene Beschattungsanlage für die Sonnenterrasse der Gaststätte im Tanzsportcentrum installiert und der Verein hofft, dass in Kürze der Pächter unserer Vereinsgaststätte erste Gäste auf dieser begrüßen darf.

Ob und unter welchen Auflagen der Tanzsportbetrieb und Tanzevents, wie zum Beispiel die letztjährige Dirndl-Tanzparty wieder stattfinden dürfen, ist aktuell noch nicht eindeutig von Bund und Land entschieden – evtl. nach Pfingsten.

Der Vorsitzende Andreas Neumann und sein gesamtes Vorstandsteam der Reutlinger Schwarz-Weiß-Tänzer hoffen, dass mit diesen Maßnahmen der Zusammenhalt im Tanzclub gefördert wird und möglichst Austritte verhindert werden.